logo miteinander ev

September 2020

Umgestaltung Kita Garten

Ein Garten. Eine Oase. Ein Spielplatz. Ein Erkundungsraum. Ein Sportplatz. Ein Gemüseplatz. Viel Arbeit.

Zwar helfen vor allem die Gartenexperten der Kita viel mit, doch alles können sie nicht erledigen.

Jeden Herbst und jedes Frühjahr wird daher an je einem Samstag mit Eltern und Personal der Kindertagesstätte und der Krippe Windrädchen der Garten auf Vordermann gebracht:

In die Jahre gekommene Geräte werden kontrolliert, ggf. ausgetauscht; Beete gepflanzt, Büsche gekürzt, Sand geschippt und Rindenmulch verteilt, letztlich sogar neue Fußballtore aufgebaut.
So können insgesamt 75 Kindergartenkinder und 12 Krippenkinder täglich den großen und abwechslungsreich gestalteten Garten nutzen.

Jedoch wurden über die Jahre Geräte vom TÜV beanstandet und mussten nach und nach abgebaut werden. Zwar wurden auf Gartenaktionen mit Erziehern und Eltern Alternativen angeschafft, doch blieb vor allem die Sperrung des Kletterturms den Kindern im Magen liegen.

In einer Umfrage, wünschten sich die Kinder eindeutig eine neue Klettermöglichkeit und die Rutsche wurde auch als „in die Jahre gekommen“ bemängelt. Als letzten Herbst der Kletterturm von den Eltern abgebaut werden musste war es offiziell: etwas Neues muss her.

Mit großer Unterstützung vieler Eltern und Engagement des Fördervereins konnte eine Crowdfunding Aktion erfolgreich beendet werden und die stolze Summe von 3500 € gesammelt werden. Ein erster Schritt war gemacht.

Und nun?

Musste ein weiterer Schritt folgen. Es wurden Beispiele angeschaut, Angebote eingeholt und auch ein Brief an der Träger geschrieben, der sich bereit erklärte einer Firma einen Auftrag zu erteilen. Mittlerweile war es Frühling, ein Förderantrag wurde bei der Bürgerstiftung gestellt – und dann kam Corona.

So viel war plötzlich anders, so viel war plötzlich neu. Doch die Zeit der Kitaschließungen konnte genutzt werden den Garten umzugraben, Vorarbeiten zu leisten und letztendlich die Neugestaltung des Kletterhügels anzugehen.
Neugierige Kinder konnten über den Gartenzaun nur erahnen, was sich hinter dem geschlossenen Tor tat. Und schließlich erreichten die Kinder Videos und Bilder aus dem Garten, die die Vorfreude auf einen Kitabetrieb noch größer werden ließen.
Nachdem buchstäblich etwas Gras über den Garten gewachsen war und nach und nach immer mehr Kinder in die Kita durften, war es auch so weit, den neuen Kletterhügel in Angriff zu nehmen.

Diese Freude konnte zum Ende des Kitajahres noch gesteigert werden, als uns eine Email erreichte, dass der Umbau des Garten mit einer Spende von 10.000€ gefördert werde.

Die Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung, die wegen des Lockdowns im März vorerst ihre Sitzung vertagen musste, konnte uns im Juli mitteilen, dass unser Umbau ausgewählt wurde und unterstützten die Aktion mit 10.000€! Ein herzliches Dankeschön an den Vorstand von allen Kindern, Eltern, Erziehern und Freunden des Gut Heuchelhofs! Sie haben uns ermöglicht das riesen Projekt abzuschließen, das viele Eltern großzügig unterstützt haben.

Vom Kletterhügel mit Rutsche, Sandkasten, Kriechtunnel und Verstecken unter den Bäumen gibt es hier wieder vieles, was Kinderherzen höher schlagen lässt und zu vielfältiger Bewegung einlädt. Vielleicht können wir ja auch bald auf den neu gestalteten Garten anstoßen und uns mit den Kindern der Kita im Gut Heuchelhof und der Kinderkrippe Windrädchen freuen.
Durch die großzügige Spende der Bürgerstiftung Würzburg wurde den Kindern im Gut Heuchelhof sicheres Spielen ermöglicht und am Hügel neue Bewegungsanreize geschaffen.

Teresa Horn, für den Förderverein der katholischen Kita Gut Heuchelhof, sowie die Teams der Kindertagesstätten Gut Heuchelhof und Windrädchen

 

Weitere Artikel

In der Presse sind verschiedene Artikel über uns erschienen, z.B, in Leporellino 06-09/15 S. 16 über Lederbeutel, Tontöpfe und Höhlen oder im Gemeindeblatt Leben. 

 

„BÜCHEREI"

Ein zusätzlicher Bildungs- und Erfahrungsraum in unserem offenen Konzept

In unserer Kindertagesstätte „Gut Heuchelhof" liegt ein großer Schwerpunkt auf dem Thema „Sprache und Sprachvorbild" sein.

Zur Sprachentwicklung gehören: die Freude an der Kommunikation, das Bedürfnis und die Fähigkeit die eigenen Gefühle, Erlebnisse und Gedanken sprachlich mitzuteilen, das Interesse an den Äußerungen Anderer, die Fähigkeit zuzuhören, die Freude am lebendigen Geben und Nehmen im Gespräch und am dialogorientierten Verhandeln.

Seit vielen Jahren haben wir eine gut ausgestattete Bücherei als zusätzlichen Bildungsraum für unsere Kinder. Vielfältige Themen werden hier mit unseren Kindern aufgegriffen und bearbeitet. Ganz aktuell beschäftigt uns das Thema: „Umgang miteinander" und „Anders sein".
Aber nicht nur in der Bücherei liegen Bücher für die Kinder bereit, sondern in jedem Bildungsraum/Fachraum gibt es Bücher. So befinden sich im Forscher- und Tierbereich verschiedene Fachbücher zum Thema Natur, Umwelt und vielfältige Tierbücher. Im Atelier gibt es unter anderen interessante Kunstbücher und in der Holzwerkstatt stehen Bücher zur Umsetzung mit Holzarbeiten bereit.
Seit Ende Oktober 2015 hat sich eine Kindergartenmutter bereit erklärt „Lesepate" zu werden. Jeden Freitag früh ist Frau Nutz in der Bücherei zu finden und liest interessierten Kindern vor.
Wir nutzen aber auch nicht nur unsere eigene Bücherei, sondern sind im Kontakt mit der Bücherei „St. Sebastian" am Place de Caen. Im November und Dezember werden wir hier jeweils mit 2 Kleingruppen die Bücherei besuchen und sind gespannt, welche Bücher uns Gaby Kreß vorstellen wird.

Ab 09. November 2015 starten wir in unserer Kita das Projekt
„Erzählkunst in der Kita" - Sprachförderung durch Erzählen von Märchen in unterfränkischen Einrichtungen mit der Märchenerzählerin Gesine Kleinwächter.
20 Kinder zwischen 4 und 5 Jahren und vor allem Kinder mit Migrationshintergrund werden sich wöchentlich mit Frau Kleinwächter und einer Pädagogin immer montags in unserer Turnhalle treffen.
Das Projekt wird zusätzlich finanziell unterstützt durch unseren Förderverein. Einen passenden Elternabend zum Thema „Märchen" und eine Einführung zu diesem Projektthema haben wir für den 02.12.15 festgelegt.

Das Erzählen von Märchen hat eine lange Tradition und ist gerade bei Kindern sehr beliebt, da das Gute stets über das Böse siegt.
Frau Gesine Kleinwächter hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch regelmäßiges künstlerisches Erzählen von Märchen die deutsche Sprache zu vermitteln und das Sprachverständnis von Kindern zu wecken und zu fördern. Das gelingt in Märchen besonders gut, da Märchen eine bildhafte Sprache haben.
Dabei reift bei den Kindern nicht nur die Kompetenz des Zuhörens, sondern auch die Sprachkompetenz, die es ihnen ermöglicht, sich an Diskussionen zu beteiligen und ihre Welt zu verstehen.
Märchen sollen Kinder zum Nachdenken und Nachfragen anregen. Das Projekt „Sprache – Sprechen, Erzählen, Schreiben mit Märchen" ist schon erfolgreich in 2 Grundschulen gelaufen.
Jetzt haben wir erstmals die Möglichkeit dieses Projekt in den Kindergartenbereich zu transportieren und weiterhin in unseren Alltag zu integrieren.
Wir sind dankbar, dass es solche Möglichkeiten von außen gibt, um das Thema Sprache und Sprachverständnis noch intensiver mit den Kindern zu erleben.

Daniela Griebel

Kita Gut Heuchelhof ist jetzt „Sprach-Kita“

 Die Kindertagesstätte „Gut Heuchelhof“ nimmt seit Januar 2016 am Projekt „Sprach-Kitas“ teil, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bis Ende 2019 gefördert wird.

Unsere Kita erhält somit finanzielle Mittel, um eine zusätzliche Fachkraft für sprachliche Bildung für 19,5 Stunden in der Woche zu beschäftigen. Diese unterstützt die Einrichtung und das Team mit Anregungen, Ideen und Projekten zum Thema alltagsintegrierte Sprachförderung, Inklusion und Zusammenarbeit mit Familien. Ziel ist es, diese Bereiche während der vierjährigen Projektlaufzeit in der Kindertagesstätte zu intensivieren und weiterzuentwickeln.

Zusätzlich erhalten wir als „Sprach-Kita“ Unterstützung durch eine externe Fachberatung für alle Fragen rund um Sprache und Inklusion.

Weitere Informationen zum Bundesprojekt “Sprach-Kita” erhalten Sie unter folgendem Link: www.sprach-kitas.fruehe-chancen.de 

Als Fachkraft für Sprachliche Bildung konnten wir für unsere Kindertagesstätte Heidi Schäfer gewinnen. Lassen wir sie selbst zu Wort kommen:

Seit Januar darf ich die Kita Gut Heuchelhof bei der Programmumsetzung „Sprach-Kita“ begleiten. Ich freue mich sehr darüber, dass ich hier so offen und herzlich aufgenommen wurde. Täglich werde ich von freundlichen Gesichtern und strahlenden Kinderaugen begrüßt.

Während der ersten Zeit ist es mir besonders wichtig, sowohl die Kinder und Kolleginnen der Einrichtung, als auch die Arbeitsweise und Strukturen kennen und verstehen zu lernen. Im Laufe der nächsten vier Jahre werden wir uns dann als Kita-Team damit auseinandersetzen, wie wir sprachliche Bildung in allen Bereichen des Kita-Alltags intensivieren, weiterentwickeln und verankern können. Ich werde das Team dabei unterstützen und begleiten. Die Sprachförderung findet vor allem spielerisch und in den Alltag integriert statt, so dass die Kinder Spaß an der Sprache haben und Sprechfreude entwickeln.

Denn Sprache ist der Schlüssel zur Welt. Sie ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe, Chancengleichheit und trägt zum späteren Erfolg in Bildung und Beruf bei.

Ich freue mich, die Kita Gut Heuchelhof bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützen zu dürfen.

Heidi Schäfer

 ZWEISPRACHIGES BILDERBUCHKINO IN DER KITA GUT HEUCHELHOF

 Am Freitag, 13.05.16 gab es bei uns in der Kita Gut Heuchelhof das erste Bilderbuchkino. Die Kinder lauschten gebannt der Bilderbuchgeschichte „Heule Eule“, die wir zweisprachig vorgelesen haben.

Die Bilderbuchseiten wurden dabei in einer als „Kinovorstellung“ gestalteten Bildpräsentation an die Wand geworfen. Das Zusammenwirken von Text und Bild erweitert den Wortschatz und das Abstraktionsvermögen der Kinder.

 Zu unserem Bilderbuchkino hatten wir die Logopädin Frau Lauer zu uns als Gast eingeladen; sie las in ihrer Muttersprache russisch und unsere Sprachfachkraft Heidi Schäfer las auf deutsch vor. Für manche Kinder klang die russische Sprache ganz fremd und geheimnisvoll; für andere vertraut und wie ein Stückchen „Zuhause“ in der Kita. Das zweisprachige Vorlesen ist eine der vielen Möglichkeiten, die Sprachentwicklung bei Kindern zu unterstützen. Wir wollen den Kindern dabei eine Liebe zu anderen Sprachen und Kulturen vermitteln und andere in der Einrichtung gesprochene Familiensprachen würdigen und wertschätzen.

Wir wünschen uns, dass in den Kindern eine Offenheit und ein Interesse an fremden Sprachen geweckt wird und alle Kinder die zweisprachig aufwachsen, dies als „Schatz für ihr Leben“ sehen.

 Die Kinder waren mit Begeisterung dabei und hatten großen Spaß! Es war für alle ein besonderes Erlebnis.

 Heidi Schäfer

Vorlesen und Erzählen – ein Schatz für die Entwicklung

 Bücher sind der Schlüssel zum Verständnis der Welt

Kinder lieben es, Geschichten vorgelesen zu bekommen – und ganz nebenbei macht Vorlesen schlau!

Vorlesen und Erzählen macht Lust auf Sprache! Kinder, die bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt kommen, entwickeln oft einen positiven Bezug zum Lesen und haben bessere Chancen auf einen erfolgreichen Bildungsweg.

Je früher Kindern vorgelesen wird, desto besser. Vorlesen fördert das Denken, die Konzentration und regt die Fantasie an. Vorlesen ist Geborgenheit, gemeinsames Kuscheln und schweißt Familien zusammen. Dies möchten wir gerne unterstützen!

 Das Vorlesen, Erzählen und Buch anschauen sind wichtige Bestandteile unseres Kita-Alltags und in den letzten Wochen hatten wir auch zwei Vorlese-Aktionen für die Familien: den „Bundesweiten Vorlesetag“ und unsere „Weihnachtskiste“.

 „Bundesweiter Vorlesetag“ in der Kita Gut Heuchelhof

Am Freitag, 18.11.16 waren 7 „Vorleser“ bei uns in der Kita. Unsere Kinder durften bei Mamas/ Papa/ Opa Lieblingsgeschichten hören. Es waren Bilderbücher, Vorlesegeschichten, Märchen und auch ein russisches Buch dabei. Nach dem Morgenkreis wurde bei uns im ganzen Haus gelesen - jede „Ecke“ wurde für das Vorlesen genutzt. An diesem Aktionstag wurde die Kindertagesstätte zu einem „Ort der Begegnung“. Klein und Groß waren begeistert. Die Kinder hatten sehr viel Spaß und haben es genossen, dass sich an diesem Tag so viele Erwachsene Zeit genommen haben und vorlasen. Auch die Vorleser waren mit großer Freude dabei und manch einer wünschte sich diese gelungene Aktion mehrmals im Jahr.

Dieser Aktionstag wurde bei uns im Rahmen des Projektes „Sprach-Kita“ von Heidi Schäfer durchgeführt. Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. An diesem Tag wurden in Deutschland an vielen unterschiedlichen Orten von über 130.000 Vorlesern Bücher und Geschichten für kleine Zuhörer vorgelesen.

 Unsere „Weihnachtskisten“

 Es muss nicht immer Schokolade sein: Wir schenkten unseren Kita-Kindern und ihren Familien ein schönes Erlebnis – ein gemütliches Adventsstündchen mit unserer Weihnachtskiste!

Jedes Kind durfte eine unserer „Weihnachtskisten“ an einem Tag in der Adventszeit ausleihen und mit nach Hause nehmen. In der Kiste befand sich eine weihnachtliche Bilderbuchgeschichte und deren Hauptfigur als Kuscheltier. Außerdem haben wir ein paar Gegenstände und Bilder aus der Geschichte für die Kinder zum Nacherzählen und Spielen beigelegt und ein Teelicht + Teebeutel für die gemütliche Familienzeit. Am nächsten Morgen wurde die Weihnachtskiste wieder bei uns abgegeben, damit sich auch die anderen Kinder daran freuen konnten.

Heidi Schäfer

­